HOCHSCHULRECHT | Begrenzung der Teilnahme an einer Lehrveranstaltung

[column col=”1/2″]Die Begrenzung des Zugangsrechts zu Lehrveranstaltungen muss gesetzlich geregelt sein. Besteht keine oder zumindest keine wirksame Regelung, kann ein Anspruch auf Teilnahme an einer Vorlesung, einem Praktikum, einer Übung oder einem Seminar juristisch durchgesetzt werden.

Einem Lehramtsstudenten an einem Berufskolleg wurde die unmittelbare Teilnahme an wichtigen Seminaren in seinem Studiengang verweigert. Seine Hochschule begründete das mit einer notwendigen Begrenzung der Teilnehmerzahl. Tatsächlich hatte der Dekan der Fakultät auf Antrag eines Dozenten so entschieden.

Doch diese Entscheidung war rechtswidrig und damit unwirksam, denn der Dekan war für solche Regelungen gar nicht zuständig. Das ergab das Urteil des zuständigen Verwaltungsgerichts, an das sich der verhinderte Seminarteilnehmer mit einem Antrag auf einstweilige Anordnung seiner Zulassung wandte.

Anders als offensichtlich vom Dekan angenommen ist diese Entscheidungsbefugnis nämlich nicht mehr hochschulgesetzlich geregelt, sondern muss durch die Hochschule per Satzung festgelegt werden. Doch weder die Studienordnung des betreffenden Studiengangs noch eine andere Satzung der Hochschule enthielten Bestimmungen zur Teilnehmerbegrenzung für die entsprechenden Seminare. Damit mussten diese für alle interessierten Studenten des Studiengangs geöffnet werden.

Die Hochschule hat in dieser Frage vom Gesetzgeber nämlich mit dem Gestaltungsspielraum auch eine Regelungspflicht erhalten. Sie muss eindeutig festlegen, wer für die Frage der Teilnehmerbegrenzung zuständig ist und welche Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer gelten sollen.

Das Hochschulgesetz legt allerdings ausdrücklich fest, dass der Zugang zu bestimmten Lehrveranstaltungen begrenzt werden kann, wenn diese Begrenzung sich aus dem Charakter der Lehrveranstaltung ergibt. Solche charakterlichen Besonderheiten treffen nach Art und Zweck für ein Seminar zu. Ohne Satzungsregelung, die diese Merkmale darstellt und begründet, kann eine Begrenzung aber rechtlich nicht durchgesetzt werden. Im Zweifelsfall entscheiden gesetzlich verbürgt der Anspruch auf Beendigung des Studiums in der Regelstudienzeit und die Freiheit des Studiums.

Müssen auch Sie befürchten, zu studienwichtigen Seminaren nicht zugelassen zu werden oder haben Sie sogar schon eine Ablehnung erhalten, empfiehlt sich die Beratung durch einen kompetenten Fachanwalt. Gemeinsam lassen sich alle Rechtsmittel ausschöpfen, die Ihnen die unmittelbare Seminarteilnahme doch noch ermöglichen.

__________________________

Kanzlei Bobach, Borsbach & Herz
Herweghstraße 100
06114 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 68 46 207
Fax: (0345) 68 46 208

[/column][column col=”1/2″]

[message_box title=”BOBACH | BORSBACH | HERZ

Kanzlei für Hochschulrecht – überregional tätig” color=”black”]Wünschen Sie eine fundierte und sachkundige Beratung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt für Hochschulrecht? Dann können Sie uns gerne hierfür beauftragen.

Wir beraten und erstellen Rechtsgutachten. Wir begründen Widerspruch, Klage, einstweilige Anordnung, Beschwerde, Berufung, Revision oder einen Antrag auf Zulassung eines Rechtsmittels. Ferner betreiben wir Verfassungsbeschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht und den Landesverfassungsgerichten und setzen auch Schadenersatzansprüche  im Rahmen von Amtshaftungsprozessen durch. Wir sind bei allen hochschulrechtlichen Problemen tätig, insbesondere bei Schwerpunkten wie Studienplatzklagen bzw. NC-Klagen, Quereinstieg in höhere Fachsemester, Aufhebung und Einstellung von Studiengängen, Berufungsverfahren Lehrstuhl/Professur, Entzug von Hochschulgraden, Exmatrikulation, Führung ausländischer Titel, Immatrikulation, Leistungsnachweise/Scheine, Studiengebühren, Auslegung von Approbationsordnungen, Habilitationsordnungen, Prüfungsordnungen, Promotionsordnungen, Studienordnungen, studentische Krankenversicherung, Studienkolleg, Studiengangwechsel, Ortswechsel, Studienplatztausch, Teilnahme und Zugang zu Lehrveranstaltungen und Verleihung von Hochschulgraden bzw. akademischen Titeln.

Wir sind eine bundesweit tätige Kanzlei. Wir übernehmen Ihren Fall ganz egal, ob Sie aus dem Raum Aachen, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Darmstadt, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Erlangen, Essen, Fürth, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisigau, Gelsenkirchen, Gera, Görlitz, Göttingen, Hannover, Hamburg, Heidelberg, Heilbronn, Ingolstadt, Jena, Kaiserslautern, Kassel, Kiel, Koblenz, Krefeld, Köln, Leverkusen, Lübeck, Mainz, Mannheim, Münster, Mönchengladbach, München, Nürnberg, Oberhausen, Osnabrück, Plauen, Potsdam, Recklinghausen, Regensburg, Reutlingen, Rosenheim, Rostock, Solingen, Stuttgart, Ulm, Trier, Wiesbaden, Witten, Wolfsburg, Wuppertal, Würzburg oder Zwickau kommen oder aus Altmark, Aschersleben, Bernburg,  Bördelandkreis, Burgenlandkreis, Bitterfeld-Wolfen, Chemnitz, Dessau-Roßlau, Dresden, Greifswald, Halberstadt, Halle (Saale), Harz, Köthen, Leipzig, Magdeburg, Mansfeld, Merseburg, Saalekreis, Salzlandkreis, Salzwedel, Stendal, Wernigerode oder Wittenberg.

[/message_box]

[/column]

Scroll to top